Heiko Kolvenbach siegt im Bremsenchaos von Bahrain.

Die Siegesserie von Sven Heine wurde beim Großen Preis von Bahrain erstmals in dieser Saison unterbrochen. Schon in der Quali musste sich Heine mit P2 begnügen und Martin Fuhrmann stellte seinen Haas F1 auf die Pole. Dicht gefolgt von Peter Grau und Heiko Kolvenbach in der zweiten Startreihe.

Fuhrmann behauptete sich dann auch beim Start. Doch schon in der ersten Runde konnte Heine einen Angriff erfolgreich abschließen und die Führung übernehmen. Alles schien erstmal seinen gewohnten zu nehmen. Anders als in den letzten Rennen, konnten sich Heine und Fuhrmann nur in den ersten Runden leicht lösen. Ab runde 5 holten Kolvenbach und Grau dahinter wieder auf und schlossen die 4 Sekunden Lücke. Ab da wurde es dann spannend. In Runde 13 gab es dann eine Berührung zwischen Heine und Fuhrmann. Während Heine weiterfahren konnte, musste Fuhrmann seinen Boliden abstellen. Gleichzeitig ging Heiko Kolvenbach zu seinem ersten Stopp an die Box. Heine und Grau folgten ein paar Runden später.

Kolvenbach lag nun in Führung. Die Super Soft hatten in den ersten Runden einen klaren Vorteil. Ein Fahrfehler brachte dann allerdings Heine und Grau wieder nach vorne und es entbrannte ein spannender Zweikampf zwischen den beiden.

Das eigentliche Chaos begann in Runde 28. Jan Sichting musste als Erster mit einer defekten Bremse abstellen. Als Nächste meldeten Heine und Grau in Runde 38 und 40 gleiche Probleme. Auch die Boliden von Patrick Lipps, Dirk Kressner und Daniel Böhme liefen bremstechnisch nicht mehr Rund. Alles in Allem eine Situation, die es in dieser Saison so auch noch nicht gegeben hatte. Lediglich Kolvenbach, der mittlerweile wieder in Führung schien das alles nicht zu interessieren. Die Bremse hielt bis zum Ende und der erste Saisonsieg vor Patrick Lipps und Sven Heine war in trockenen Tüchern. Platz 4 ging an Friedhelm Lipps. Für die beiden Neuzugänge somit ein Einstand nach Maß. Dirk Kressner rettete seinen bremstoten McLaren auf P5.

Peter Grau musste mit Bremse abstellen und sich mit P6 begnügen. Joern Dreier (P7) erwischte es auf Podium schielend mit einem Disconnect. Jan Sichting ebenfalls Bremse sicherte zumindest noch Punkte auf P8.

Auf den weiteren Plätzen: Martin Fuhrmann (P9), Alex Woitala (P10), Calogero Vassallo (P11) und Daniel Böhme (P12).

Am 07.05.2017 geht es mit dem Großen Preis von Spanien weiter.

 

Sven Heine macht Hattrick in China Perfekt

Vorab musste die German-Racing-League vor dem Großen Preis von China 3 Absagen verkraften. Henning Wollert und Joern Dreier fehlten krankheitsbedingt, Heiko Kolvenbach musste beruflich bedingt absagen. So startete der Große Preis von China mit nur 12 Fahrern.

Schon in der Quali deutete Sven Heine mit einer 1.31.998, was gleichzeitig die Poleposition bedeutete an, wo der Weg im Rennen hingehen sollte. Peter Grau mit 1.32.345 und Martin Fuhrmann mit 1.32.688 konnten schon hier nicht ganz folgen. Im Rennen zeigte Heine dann seine ganze momentane Überlegenheit, behauptete sich beim Start und konnte sich schnell von Martin Fuhrman lösen. Auch Peter Grau konnte nicht folgen, musste Fuhrmann ziehen lassen, konnte sich aber ebenfalls von Alex Woitala auf P4 kontinuierlich absetzen.

Während Heine an der Spitze einem ungefährdetem Start/Ziel Sieg entgegen fuhr und Martin Fuhrmann sicher auf P2 unterwegs war, entwickelte sich dahinter ein spannender Kampf um P3. Grau wechselte spät von den SuperSoft auf die mittleren Reifen, was erst mal einen Platz kosten sollte. Alex Woitala fuhr im zweiten Turn fehlerfrei und Grau konnte die 7 Sekunden Rückstand nicht wirklich verkürzen. Erneut war es Woitala, der mit seinem Williams zu erst zum letzten Service kam. Grau nun mit 15 Sekunden Vorsprung vor Woitala wieder auf P3. Pech für Woitala, dass er sich bei seinem letzten Stopp noch eine unnötige Durchfahrtsstrafe eingefangen hatte. Damit war Grau auf P3 save.

Spannend ging es auf den Plätzen 5-10 zu. Immer wieder wechselten dort die Positionen. Vor allem zeigte hier Alexander Gabriel als Neueinsteiger, dass in der Zukunft mit ihm zu rechnen sein wird. Auch Jan Sichting wusste zu überzeugen und lag zwischenzeitlich auf P5. Pech für Jaroslaw Grzywacz, der seinen Mercedes in Runde 9 mit einem Blackscreen abstellen musste. Alles in allem ein gutes Rennen wie einhellig von den Plioten zu hören war.

Die vollständige Platzierung: Sven Heine (P1), Martin Fuhrmann (P2), Peter Grau (P3), Alex Woitala (P4), Calogero Vassallo (P5), Daniel Böhme (P6), Wolfgang Dreyer (P7), Jan Sichting (P8), Dirk Kressner (P9), Peter Vennen (P10), Alexander Gabriel (P11), Jaroslaw Grzywacz (P12).

Am 23.04.2017 geht es mit dem Großen Preis von Bahrain weiter.

Sven Heine auch in Melbourne nicht zu schlagen

Zweiter Sieg im zweiten Rennen.  Bei Sven Heine und Ferrari läuft es extrem gut und so steht für Heine nach dem zweiten Grand Prix die volle Punktezahl auf dem Konto. Erneut war es ein unangefochtener Start/Ziel Sieg. Lediglich am Anfang konnten Martin Fuhrmann und Peter Grau noch mithalten, mussten aber gegen Mitte des ersten Turns abreißen lassen.

Platz zwei sicherte sich nach einem fehlerfreien Rennen Peter Grau. Grau musste sich in der Quali mit P3 zufrieden geben und hatte im Gegensatz zu Ungarn diesmal einen akzeptablen Start und konnte die Position knapp behaupten. Nach einem Fehler von Martin Fuhrmann,  der in seinem zweiten F1 Rennen überhaupt auf P3 über die Ziellinie kam, konnte Grau schon früh im Rennen P2 übernehmen und danach mehr oder weniger ungefährdet sein Rennen zu Ende fahren.

Martin Fuhrmann profitierte am Ende von einem Fehler des Berliner McLaren Piloten Dirk Kressner. Kressner sah hinter sich Sven Heine kommen und sah sich daher in einer Überrundung. Martin Fuhrmann befand sich aber genau dazwischen. Das hatte Kressner übersehen. Am Ende gab es ein artiges Dankeschön für dieses nicht alltägliche Geschenk.

Auf den weiteren Plätzen: Dirk Kressner (P4), Alex Woitala (P5), Daniel Böhme (P6), Joern Dreier (P7), Jan Sichting (P8), Peter Vennen (P9). Ausgeschieden: Calogero Vassallo und Heiko Kolvenbach.

Sven Heine gewinnt beim Saisonauftakt in Ungarn

Einen unangefochtenen Start/Ziel Sieg feierte Sven Heine beim Saisonauftakt der German-Racing-League auf dem Hungaroring in Ungarn. Auf dem engen Kurs war Heine nicht zu schlagen. Mit einem Vorsprung von  41 Sekunden auf Heiko Kolvenbach und 58 auf Alex Woitala lieferte Heine ein nahezu perfektes Rennen ohne Fehler ab. Lange waren Henning Wollert und Jaroslaw Grzywacz mit von der Partie im Kampf um den Sieg und hatten auch ihre Chancen. Bei Wollert waren es am Ende die Bremsen die nicht mehr mitspielten, bei Grzywacz eine leichte Unkonzentriertheit, die den Mercedes Piloten das Rennen kostete. Am Ende setzten sich die beiden Williams Piloten Kolvenbach und Woitala auf den Positionen 2 und 3 durch und sorgten so im ersten Rennen schon mal für mächtig viele Teampunkte.

Auf den weiteren Plätzen: Dirk Kressner (P4), Henning Wollert (P5), Daniel Böhme (P6), Peter Vennen (P7), Jan Sichting (P8), Jörn Dreier (P9), Jaroslaw Grzywacz (P10), Wolfgang Dreyer (P11), Martin Fuhrmann (P12), Peter Grau (P13), Calogero Vassallo (P14).

Die komplette Rennauswertung findet ihr hier. Den aktuellen Stand in der Fahrerwertung/Teamwertung findet ihr hier.

Weiter geht es am 19.03.2017 mit dem Großen Preis von Australien.

Ergebnis Testrennen Silverstone



[21.02.2017]
Das erste Testrennen der German-Racing-League vor dem Saisonstart am 05.03.2017 in Ungarn war ein voller Erfolg. Zwar gibt es noch ein paar kleinere Probleme die es an der Mod auszubessern gilt, aber im Großen und Ganzen  können die Verantwortlichen der G-R-L zufrieden sein.

Mit 13 Fahrern ging es ins Rennen. Man war gespannt zu sehen, wie die Piloten der G-R-L sich auf die Stecke in Silverstone mit der neuen Mod eingeschossen hatten, schließlich war es für alle Fahrer was Mod und Reifen angeht Neuland. Mit von der Partie war als Gastfahrer Michi Kaiser und der machte seinen Job perfekt. Kaiser siegte am Ende verdient mit 20 Sekunden Vorsprung vor Peter Grau und Alex Woitala.

Zum vollständigen Ergebnis des Testrennens geht es hier: Ergebnis Testrennen Silverstone vom 20.03.2017

Cockpitvergabe 2017

Teamname Fahrer
Ferrari Peter Vennen Sven Heine
Force India frei frei
Haas F1 Team Henning Wollert Martin Fuhrmann
Manor Wolfgang Dreyer Jan Sichting
McLaren Dirk Kressner Jörn Dreier
Mercedes Jaroslaw Grzywacz Peter Grau
Red Bull frei frei
Renault Daniel Böhme Calogero Vassallo
Sauber frei frei
Toro Rosso Pietro Marra Ferdi Marra
Williams Alex Woitala Heiko Kolvenbach

 

Noch 4 freie Cockpits verfügbar | Fahrzeugvergabe am 13.02.2017


[10.02.02017]
Für die neue Saison sind Stand heute noch 4 freie Cockpits verfügbar. Auch im 14 Jahr ist es der German-Racing-League gelungen ein ansehnliches, vor allem aber starkes Fahrearfeld, an den Start zu bringen. Neu im Kreis der G-R-L sind Jan Sichting sowie Ferdi und Pietro Marra. Herzlich Willkommen an dieser Stelle.

Die Fahrzeugvergabe findet in der kommenden Woche am 13.02.2017 statt. Nach einer ersten Durchsicht der Wünsche der einzelnen Teams, wird wohl so manches Mal das Los entscheiden müssen. Allen Fahrern an dieser Stelle schon mal viel Erfolg und hoffentlich spannende Rennen.

G-R-L Server



Circuit de Catalunya

Teils Wolkig
Heute
Teils Wolkig
10%
Teils Wolkig
Morgen
Teils Wolkig
0%
Teils Wolkig
Mittwoch
Teils Wolkig
20%
Heiter
Donnerstag
Heiter
10%

SLS Integration

Nächstes Rennen

GP Barcelona
07.05.2017 19:00 Uhr

 

Letztes Rennen

GP Bahrain

1.  Heiko Kolvenbach 1:30:05.811
2.  Patrick Lipps +2L
3.  Sven Heine +2L

Schnellste Rennrunde

Heiko Kolvenbach 1:29.567

 

Fahrerwertung

1.  Sven Heine 110
2.  Dirk Kressner 56
3.  Peter Grau 56
4.  Heiko Kolvenbach 53
5.  Alex Woitala 52
6.  Martin Fuhrmann 47
7.  Daniel Boehme 39
8.  Jan Sichting 36
9.  Joern Dreier 29
10.  Peter Vennen 24

 

Teamwertung

1.  Scuderia Ferrari 134
2.  Williams Martini F1 105
3.  McLaren-Honda 85
4.  Mercedes GP 62
5.  Haas F1 Team 62
6.  Renault F1 Team 54
7.  Manor 52
8.  Torro Rosso Renault 40
9.  Force India-Mercedes 5