Wintersaison 2017 | Die aktuellen Fahrzeuge | @Red Bull Ring

Die Sommerpause ist beendet.
Hier die aktuellen Fahrzeuge für die Wintersaison 2017 in der Übersicht…..

 

 

 

Testrennen Silverstone | Neue Mod | am 04.08.2017

Wir treffen uns gegen 20:30 im G-R-L TS. Danach kurze Besprechung und Quali.

 

Zusammen mit der formel1-liga.de werden wir am 04.08.2017 ein Testrennen mit der neuen F1 Mod durchführen. Der Zeitpunkt ist zwar ungünstig, da Ferien. Trotzdem hoffen wir auf rege Teilnahme. Im Forum findet ihr einen entsprechenden Post. Tragt dort bitte ein, ob ihr teilnehmt, oder nicht. In erste Linie dient der Test dazu, evtl. noch vorhandene Fehler in der Mod zu finden. Ab auch der Fun sollte natürlich nicht zu kurz kommen. Der Server steht, ihr habt also auch noch die nötige Zeit um euch einzuschießen……

Rennkalender | 2017/2 | ist online!

Der Rennkalender für die zweite Saison F1 2017 steht. Wir starten am 03.09.2017 in die neue Saison. Anmeldungen neuer Fahrer werden gerne entgegen genommen. Registriert euch im Forum und schreibt eure Bewerbung…. Viel Spaß!!

Cockpitbewerbungen hier im Forum!

Martin Fuhrmann überzeugt beim Großen Preis von Canada.

[20.06.2017] Was sich in den letzten Rennen schon abzeichnete, und wo man eigentlich schon etliche Rennen früher mit rechnen durfte, setzte Martin Fuhrmann beim Großen Preis von Canada um. Nach der vierten Pole in Serie, folgte für den Haas Piloten im letzten Rennen der Kurzsaison 1, der erste Sieg. Fuhrman legte ein fehlerfreies und fast makelloses Rennen hin, wurde an der Spitze nur einmal von Alex Woitala abgelöst, und siegte völlig verdient nach 70 Runden mit knapp 20 Sekunden Vorsprung, vor Heiko Kolvenbach und Peter Grau.

Hinter Fuhrmann ging es in der Quali recht eng zu. Sven Heine auf P2, Heiko Kolvenbach auf P3, Peter Grau auf P4 sowie Woitala und Daniel Böhme auf P5 und P6 trennten nur wenige Zehntel. Fuhrmann konnte auch den Start für sich entscheiden. Heine, Kolvenbach, Woitala und Grau folgten auf den weiteren Positionen.

Überholen war wie schon im Rennen zuvor in Monaco so gut wie unmöglich. Kolvenbach und Grau demonstrierten das fast über das gesamte Rennen in eindrucksvoller Art und Weise. Also ging alles über die Strategie. Auch hier zeigte sich Fuhrmann mit seiner 2-Stopp Strategie gut aufgestellt. Zwar übernahm Alex Woitala in Runde 45 auf seinen Ultra-Soft-Reifen die Führung, musste aber in Runde 50 zum dritten Mal zum Service. Fuhrmann und Kolvenbach zogen nun wieder vorbei. Für Woitala hätte es am Ende sogar nochmal spannend werden können, doch der Williams Pilot kam bei seinem letzten Stopp in Runde 50 zu schnell in die Box und musste ein paar Runden Später eine 10 Sekunden Stopp&Go Strafe absitzen. Diese kostete den Williams Piloten nicht nur den evtl. möglichen Sieg, sondern auch das Podium, denn nun war auch Peter Grau im Mercedes GP an Woitala vorbei und sicher auf P3. Für Woitala blieb nach einem starken Rennen nur P4.

Sven Heine, der schon vor dem letzten Rennen als Sieger der Kurzsaison 1 als Sieger fest stand, musste sich nach einem Fahrfehler und folgendem Reparatur Stopp mit P5 begnügen.

Mit dem wohl stärksten Saisonrennen beendete Daniel Böhme den Großen Preis von Kanada auf P6. Böhme überzeugte schon in der Quali und setzte dies mit guten Zeiten nahtlos ins Rennen um. Auf den weiteren Plätzen folgten Johann Black (P7), Calogero Vassallo (P8) und Wolfgang Dreyer auf P9.

Damit ist die erste Saison der German-Racing-League abgeschlossen. Die zweite Saison startet nach der Sommerpause im September 2017.

Peter Grau landet ersten Saisonsieg in Monaco.

Der Große Preis von Monte Carlo stand ganz im Zeichen von Mecedes GP. Grau musste sich zwar in der Quali mit P4 noch hinter Martin Fuhrmann und Sven Heine und Heiko Kolvenbach anstellen, überzeugte aber während des Rennens mit konstanten Rundenzeiten und siegte nach 78 Runden ohne eine einzige Berührung, vor Sven Heine und Alex Woitala.

Der Start verlief ohne Überraschungen. Alle Piloten konnten ihre Positionen halten und kamen sicher durch die erste Kurve. Danach nahm das Rennen seinen Verlauf. Heiko Kolvenbach absolvierte seine Durchfahrtsstrafe direkt in Runde 1 und musste sich am Ende des Feldes einreihen. An der Spitze machten Fuhrmann und Heine die Pace. Grau folgte mit Sicherheitsabstand auf P3.

Erstes prominentes Opfer des Zweikampfes an der Spitze war Sven Heine. WM-Führende riskierte zu viel, musste zur Reparatur an die Box, und verlor somit etliche Plätze.

Die Spitze gehörte nun Martin Fuhrmann alleine. Der Berliner Haas Pilot glänzte mit tollen Rundenzeiten und Grau war mit seinem Mercedes sichtlich um Anschluss bemüht. Eine große Unbekannte waren die Reifen. Hier war Grau deutlich schonender unterwegs. Fuhrmann absolvierte seinen ersten Stopp in Runde  12, während Grau mit der Ultra-Soft Mischung erst in Runde 18 zum Service kam. Auch der zweite Stopp von Fuhrmann kam deutlich früher und die Strategie von Mercedes machte sich zum ersten Mal richtig bezahlt.

An der Spitze liegend konnte Grau nun das Tempo bestimmen. Fuhrmann holte mit den frischeren Reifen zwar mächtig auf, hätte aber auch überholen müssen, was bei der Ausgeglichenheit der Fahrer wohl nur durch einen Fehler des Vordermannes möglich gewesen wäre. Soweit sollte es allerdings leider nicht kommen. Ein Fahrfehler von Fuhrmann in Kurve 1 kostete den Haas Piloten das Rennen.

Fuhrmann berührte den Anti-Cut in Kurve 1, wurde unsanft in die Luft und über die Leitplanke befördert und musste seinen Boliden abstellen. Sicherlich kann oder muss man an dieser Stelle über Anti-Cuts oder auch über die unverhältnismäßigen Leitplanken diskutieren, allerdings scheint es für rF2 keine bessere Monaco Strecke zu geben.

Für Peter Grau war nun der Weg zum Sieg offen. Sven Heine machte nach der Reparatur seines Ferraris zwar noch mal mächtig Druck, aber auch deutlich zu viele Fehler, so dass am Ende Platz zwei für Heine und Ferrari übrig blieb.

Platz drei ging an Alex Woitala. Woitala ging mit seinem Williams ohne viel Training ins Rennen, machte aber einen für diese Verhältnisse guten Job. Teamkollege Heiko Kolvenbach stellte den zweiten Williams auf P4. Hier wäre sicherlich deutlich mehr gegangen, aber Kolvenbach hatte eine Durchfahrtsstrafe aus dem letzten Rennen im Gepäck, und musste zudem noch einen Force-Feedback Ausfall während des Rennens beklagen.

P5 ging an Wolfgang Dreyer, Platz 6 an den zweiten Manor mit Jan Sichting.

Ausgefallen: Peter Vennen, Jörn Dreier und Martin Fuhrmann.

Am 18.06.2017 geht es mit dem Großen Preis von Canada in die letzte Runde der ersten Kurzsaison.

Alex Woitala siegt beim Großen Preis von Spanien

Trotz einer starken Leistung war der Sieg für Alex Woitala am Ende etwas glücklich aber dennoch nicht unverdient. Woitala überzeugte mit einer tollen Strategie. Ging am Anfang schonend mit den Reifen um und arbeitete sich von Platz 5 kommend, kontinuierlich nach vorne. Lange lag Martin Fuhrmann in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Fuhrmann sicherte sich gleichzeitig auch die Pole vor Sven Heine und Peter Grau. Den Start hatte Fuhrmann zwar verschlafen, konnte aber in Runde 23 die Spitze wieder übernehmen. Ab da lief es für den Berliner, der schon in den Trainings angedeutet hatte, dass der Sieg wohl nur über ihn gehen sollte. Ein unnötiger Unfall mit Heiko Kolvenbach gegen Ende des Rennens machten Fuhrmanns Hoffnungen zu Nichte. Kolvenbach kam auf einem Curb quer und kreuzte Fuhrmanns Linie. Der Haas Pilot war chancenlos und verlor den Frontflügel und die Führung.

Die Profiteure der Situation waren Alex Woitala, Peter Grau und Sven Heine. Grau war mit seinem Mercedes eigentlich sicherer Dritter, Sven Heine hatte sich trotz etlicher Fehler schon mit P4 abgefunden. Für alle ging es aber noch jeweils einen Platz nach vorne.

Immer besser in Fahrt kommt auch Calogero Vassallo. Platz 4 bedeutete das Beste Saisonergebnis für den Renault Piloten.

Lange mit von der Partie war auch Heiko Kolvenbach auf P5. Letztendlich war sein Rennen aber zu fehlerbehaftet und kostete eine bessere Platzierung.

Ausgeglichen unterwegs war Dirk Kressner auf P6. Kressner bewegte seinen McLaren konstant im Mittelfeld und nimmt nach dem Ausfall von Teamkollege Jörn Dreier noch wichtige Teampunkte mit.

Jan Sichting auf P7 fuhr ebenfalls sein bestes Saisonergebnis ein. Sichting zeigte sich nach dem Rennen äußerst zufrieden mit seinen Reifen. Die Strategie mit Soft, Mittel, Soft passte perfekt.

Für Martin Fuhrmann blieb am Ende ohne eigenes Verschulden nur P8.

P9 ging an Daniel Böhme. Erst spät hatte sich Geburtstagskind Böhme für einen Start entschieden und so standen nur wenige Trainingsrunden auf dem Konto des Renault Piloten. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch nachträglich Daniel!

Für Neueinsteiger Johann Black endete das Rennen auf P10. Schon in der Quali zeigte Black sein vorhandenes Potenzial und stellte seinen Red Bull auf P8. Im Rennen wäre dann auch deutlich mehr gegangen, wäre da nicht der Startunfall gewesen. Black wurde nach einem Frühstart von Jörn Dreier im Heck getroffen und musste schon in Runde 2 an die Box. Ein besseres Ergebnis war so dann nicht mehr möglich.

Die letzen Punkte nimmt Friedhelm Lipps auf P11 mit.

Augeschieden sind: Patrick Lipps, Jörn Dreier und Peter Vennen.

Das nächste Rennen startet am 28.05.2017 mit dem Großen Preis von Monte Carlo.

Heiko Kolvenbach siegt im Bremsenchaos von Bahrain.

Die Siegesserie von Sven Heine wurde beim Großen Preis von Bahrain erstmals in dieser Saison unterbrochen. Schon in der Quali musste sich Heine mit P2 begnügen und Martin Fuhrmann stellte seinen Haas F1 auf die Pole. Dicht gefolgt von Peter Grau und Heiko Kolvenbach in der zweiten Startreihe.

Fuhrmann behauptete sich dann auch beim Start. Doch schon in der ersten Runde konnte Heine einen Angriff erfolgreich abschließen und die Führung übernehmen. Alles schien erstmal seinen gewohnten zu nehmen. Anders als in den letzten Rennen, konnten sich Heine und Fuhrmann nur in den ersten Runden leicht lösen. Ab runde 5 holten Kolvenbach und Grau dahinter wieder auf und schlossen die 4 Sekunden Lücke. Ab da wurde es dann spannend. In Runde 13 gab es dann eine Berührung zwischen Heine und Fuhrmann. Während Heine weiterfahren konnte, musste Fuhrmann seinen Boliden abstellen. Gleichzeitig ging Heiko Kolvenbach zu seinem ersten Stopp an die Box. Heine und Grau folgten ein paar Runden später.

Kolvenbach lag nun in Führung. Die Super Soft hatten in den ersten Runden einen klaren Vorteil. Ein Fahrfehler brachte dann allerdings Heine und Grau wieder nach vorne und es entbrannte ein spannender Zweikampf zwischen den beiden.

Das eigentliche Chaos begann in Runde 28. Jan Sichting musste als Erster mit einer defekten Bremse abstellen. Als Nächste meldeten Heine und Grau in Runde 38 und 40 gleiche Probleme. Auch die Boliden von Patrick Lipps, Dirk Kressner und Daniel Böhme liefen bremstechnisch nicht mehr Rund. Alles in Allem eine Situation, die es in dieser Saison so auch noch nicht gegeben hatte. Lediglich Kolvenbach, der mittlerweile wieder in Führung schien das alles nicht zu interessieren. Die Bremse hielt bis zum Ende und der erste Saisonsieg vor Patrick Lipps und Sven Heine war in trockenen Tüchern. Platz 4 ging an Friedhelm Lipps. Für die beiden Neuzugänge somit ein Einstand nach Maß. Dirk Kressner rettete seinen bremstoten McLaren auf P5.

Peter Grau musste mit Bremse abstellen und sich mit P6 begnügen. Joern Dreier (P7) erwischte es auf Podium schielend mit einem Disconnect. Jan Sichting ebenfalls Bremse sicherte zumindest noch Punkte auf P8.

Auf den weiteren Plätzen: Martin Fuhrmann (P9), Alex Woitala (P10), Calogero Vassallo (P11) und Daniel Böhme (P12).

Am 07.05.2017 geht es mit dem Großen Preis von Spanien weiter.

 

Sven Heine macht Hattrick in China Perfekt

Vorab musste die German-Racing-League vor dem Großen Preis von China 3 Absagen verkraften. Henning Wollert und Joern Dreier fehlten krankheitsbedingt, Heiko Kolvenbach musste beruflich bedingt absagen. So startete der Große Preis von China mit nur 12 Fahrern.

Schon in der Quali deutete Sven Heine mit einer 1.31.998, was gleichzeitig die Poleposition bedeutete an, wo der Weg im Rennen hingehen sollte. Peter Grau mit 1.32.345 und Martin Fuhrmann mit 1.32.688 konnten schon hier nicht ganz folgen. Im Rennen zeigte Heine dann seine ganze momentane Überlegenheit, behauptete sich beim Start und konnte sich schnell von Martin Fuhrman lösen. Auch Peter Grau konnte nicht folgen, musste Fuhrmann ziehen lassen, konnte sich aber ebenfalls von Alex Woitala auf P4 kontinuierlich absetzen.

Während Heine an der Spitze einem ungefährdetem Start/Ziel Sieg entgegen fuhr und Martin Fuhrmann sicher auf P2 unterwegs war, entwickelte sich dahinter ein spannender Kampf um P3. Grau wechselte spät von den SuperSoft auf die mittleren Reifen, was erst mal einen Platz kosten sollte. Alex Woitala fuhr im zweiten Turn fehlerfrei und Grau konnte die 7 Sekunden Rückstand nicht wirklich verkürzen. Erneut war es Woitala, der mit seinem Williams zu erst zum letzten Service kam. Grau nun mit 15 Sekunden Vorsprung vor Woitala wieder auf P3. Pech für Woitala, dass er sich bei seinem letzten Stopp noch eine unnötige Durchfahrtsstrafe eingefangen hatte. Damit war Grau auf P3 save.

Spannend ging es auf den Plätzen 5-10 zu. Immer wieder wechselten dort die Positionen. Vor allem zeigte hier Alexander Gabriel als Neueinsteiger, dass in der Zukunft mit ihm zu rechnen sein wird. Auch Jan Sichting wusste zu überzeugen und lag zwischenzeitlich auf P5. Pech für Jaroslaw Grzywacz, der seinen Mercedes in Runde 9 mit einem Blackscreen abstellen musste. Alles in allem ein gutes Rennen wie einhellig von den Plioten zu hören war.

Die vollständige Platzierung: Sven Heine (P1), Martin Fuhrmann (P2), Peter Grau (P3), Alex Woitala (P4), Calogero Vassallo (P5), Daniel Böhme (P6), Wolfgang Dreyer (P7), Jan Sichting (P8), Dirk Kressner (P9), Peter Vennen (P10), Alexander Gabriel (P11), Jaroslaw Grzywacz (P12).

Am 23.04.2017 geht es mit dem Großen Preis von Bahrain weiter.

Sven Heine auch in Melbourne nicht zu schlagen

Zweiter Sieg im zweiten Rennen.  Bei Sven Heine und Ferrari läuft es extrem gut und so steht für Heine nach dem zweiten Grand Prix die volle Punktezahl auf dem Konto. Erneut war es ein unangefochtener Start/Ziel Sieg. Lediglich am Anfang konnten Martin Fuhrmann und Peter Grau noch mithalten, mussten aber gegen Mitte des ersten Turns abreißen lassen.

Platz zwei sicherte sich nach einem fehlerfreien Rennen Peter Grau. Grau musste sich in der Quali mit P3 zufrieden geben und hatte im Gegensatz zu Ungarn diesmal einen akzeptablen Start und konnte die Position knapp behaupten. Nach einem Fehler von Martin Fuhrmann,  der in seinem zweiten F1 Rennen überhaupt auf P3 über die Ziellinie kam, konnte Grau schon früh im Rennen P2 übernehmen und danach mehr oder weniger ungefährdet sein Rennen zu Ende fahren.

Martin Fuhrmann profitierte am Ende von einem Fehler des Berliner McLaren Piloten Dirk Kressner. Kressner sah hinter sich Sven Heine kommen und sah sich daher in einer Überrundung. Martin Fuhrmann befand sich aber genau dazwischen. Das hatte Kressner übersehen. Am Ende gab es ein artiges Dankeschön für dieses nicht alltägliche Geschenk.

Auf den weiteren Plätzen: Dirk Kressner (P4), Alex Woitala (P5), Daniel Böhme (P6), Joern Dreier (P7), Jan Sichting (P8), Peter Vennen (P9). Ausgeschieden: Calogero Vassallo und Heiko Kolvenbach.

Livetiming

Brazilian GP

Chance of Rain
Tomorrow
Höchsttemperatur 21°/Niedrigste Temperatur 17°
Chance of a Thunderstorm
Tuesday
Höchsttemperatur 24°/Niedrigste Temperatur 19°
Chance of Rain
Wednesday
Höchsttemperatur 23°/Niedrigste Temperatur 16°
Overcast
Thursday
Höchsttemperatur 20°/Niedrigste Temperatur 16°

SLS Integration

Nächstes Rennen

GP Mexico
26.11.2017 19:00 Uhr

 

Letztes Rennen

GP Japan

1.  Henning Wollert 1:21:10.802
2.  Alex Woitala + 00.269
3.  Dirk Kressner + 50.854

Schnellste Rennrunde

Henning Wollert 1:29.056

 

Fahrerwertung

1.  Henning Wollert 136
2.  Alex Woitala 113
3.  Dirk Kressner 74
4.  Joern Dreier 62
5.  Peter Grau 50
6.  Martin Fuhrmann 36
7.  Hans-Rainer Paul 30
8.  Tobias Stolp 20
9.  Daniel Boehme 15
10.  Heiko Kolvenbach 13

 

Teamwertung

1.  Haas F1 Team 172
2.  McLaren-Honda 136
3.  Williams Martini F1 126
4.  Mercedes GP 50
5.  Renault F1 Team 35
6.  Force India-Mercedes 30
7.  Red Bull Renault 0